Ölheizung erneuern – Bringt das wirklich was?

Energiesparen ist und bleibt ein wichtiges Thema und deshalb gehen auch immer mehr ein energieaudit erstellen und versuchen das bestmögliche herauszuholen. Nicht nur die Umwelt wird es einem danken, sondern auch der eigene Geldbeutel. Wer eine Ölheizung hat, wird viele Vorteile haben, wenn diese erneuert wird. Viele stellen sich die Frage, ob sie wirklich eine neue Heizung brauchen, wenn die Alte eigentlich noch läuft. Diese Denkweise ist aber von Grund auf falsch, denn man wirft das Geld zum Fenster raus, wenn man mit alten Technologien heizt und außerdem nicht wirklich darauf achtet, wie und wann man heizt. Die Investitionskosten für eine neue Heizung sind überschaubar und die laufenden Kosten sinken danach dauerhaft, weshalb sich das Ganze auf jeden Fall amortisieren wird. Hiermit ist man dann ideal für die Zukunft gerüstet, in der erneuerbare Energien eine immer größere Rolle spielen werden. Ölheizungen entwickeln sich stetig weiter und außerdem ist es die ideale Basis für den Einsatz von erneuerbaren Energien. Sie ist super zuverlässig und liefert immer dann Wärme, wenn die erneuerbaren Energien sich gerade nicht erneuern können. Die Öl Brennwerttechnik ist ein bewährtes Heizsystem, mit dem man viel Geld sparen und sämtliche Vorteile nutzen kann. Sie sind total unabhängig von Leitungen und Netzen, weil sie einfach ihren eigenen Energievorrat mitbringen. Jeder, der seine Heizkosten dauerhaft unten halten möchte, sollte sich eine effizientere Heiztechnik einbauen oder aber das Haus gut abdämmen. Bei vielen Gebäuden ist die Dämmung nämlich unterirdisch und dann heizt man quasi alles Drumherum mit. Eine neue Ölheizung kostet etwa 9.500 Euro und mit dieser spart man um die 28% der Energiekosten ein. Man sollte sich erst eine gute Heizung anlegen und dann die passende Dämmung auswählen. Ein modernes Heizsystem wird seine hohe Effizient behalten, selbst wenn eine Gebäude erst später saniert und gedämmt wird. Ein Ölkessel wird sich immer seinem reduzierten Wärmebedarf anpassen. Wenn die Heizung defekt ist, sollte man sich unbedingt ein neues Modell anschaffen, das mit guten Werten überzeugt. Es wird sich nicht lohnen bei der Anschaffung Geld zu sparen, weil man dieses dann später wieder draufzahlen wird. Generell gilt immer die Faustregel, dass man keine Heizung besitzen sollte, die älter als 20 Jahre alt ist. Dann wird sich der Austausch fast immer lohnen. Auch bei Heizungen, die etwas jünger sind, ist es ratsam sich zu informieren und eventuell auch ein neues Gerät zu erwerben.

Auch interessant...